Aktuell

 

Das Trinitatisfest und die Sonntage danach

 

Einführung

Das Wort "Trinitatis" ist zusammengesetzt aus den lateinischen Worten "tri" und "unitatis", was so viel bedeutet wie "Drei in Einheit". Es wird damit das theologische Dogma der Dreieinigkeit der Personen von Gott Vater, Sohn und Heiligem Geist in einem Wesen zum Ausdruck gebracht. Im Deutschen spricht man dann von der Trinität, die oftmals in Form des nachfolgend abgebildeten Symbols dargestellt wird. Das Trinitatisfest gibt es erst seit etwa 1000 Jahren, wobei es noch über einen längeren Zeitraum Differenzen darüber gab, ob es überhaupt gefeiert werden solle. Für die protestantische Kirche jedenfalls hat das Trinitatisfest eine größere Bedeutung gewonnen als für die römische Kirche. Es ist das Fest des Glaubensbekenntnisses, und so wurde an diesem Tag das Bekenntnis besonders geehrt durch Gesang und die Verlesung der zwei anderen Bekenntnisse, die nur noch in wenigen Gemeinden gesprochen werden, aber auch zu den Bekenntnisschriften der Lutherischen Kirche gehören: das sog. Nicänum und das Athanasianum. Nach dem Trinitatisfest beginnt eine Zeit, die oft als die "festlose Zeit" bezeichnet wird. Das aber trifft nicht zu, denken wir an die verschiedenen Feste wie Johannis, Michaelis oder das Reformationsfest, ganz abgesehen von den zahlreichen Apostel- und Evangelistentagen in dieser Zeit. Mit dem Trinitatisfest erreicht das Kirchenjahr gewissermaßen einen ersten Abschluss. Während in der ersten Hälfte des Kirchenjahres über die bestimmten Offenbarungen Gottes in der Geschichte nachgedacht wurde, ist Trinitatis das Fest, an dem es um das Geheimnis der göttlichen Dreieinigkeit selbst geht. In der dem Fest folgenden Zeit denken wir darüber nach, wie die christliche Gemeinde den Glauben an diesen dreieinigen Gott in ihrem Leben umsetzt. Die liturgische Farbe des Trinitatisfestes ist Weiß, als Farbe des Lichts und der Herrlichkeit Gottes. Alle nachfolgenden Sonntage haben die Farbe Grün, die Farbe des Lebens und der aufgehenden Saat.

  

 

Symbol für die Dreieinigkeit

 

 

 

Sonntag, 27.05.2018 - Trinitatis, Fest der Heiligen Dreieinigkeit

 

Frühgottesdienst mit Heiligem Abendmahl

8:30 Uhr (Schlosskapelle Strünkede)

 

Hauptgottesdienst mit Heiligem Abendmahl

10:15 Uhr (Matthäuskirche)

 

Sonntagscafé

im Anschluss an den Hauptgottesdienst (Matthäuszentrum)

 

Kindergottesdienst

entfällt in den Pfingstferien

 

 

 

"Arbeitskreis Zukunft"

 

Bekanntgabe des Presbyteriums

Wir wissen alle, dass die Evangelische Kirche seit Jahren Mitglieder verliert und die Gemeinden kleiner werden. Der Kirchenkreis Herne hatte Anfang der 1960er Jahre noch 140.000 Mitglieder, heute sind es noch rund 70.000. Wegzug, eine niedrige Geburtenrate und Kirchenaustritte sorgen für diesen schmerzlichen Verlust. Bis 2025 wird es einen weiteren Rückgang geben – was sich auf die Finanzsituation, Anzahl der Pfarrstellen oder den Gebäudebedarf in den Gemeinden auswirkt. Gerade kleinere Gemeinden merken, dass sie alleine auf Dauer in ihrer jetzigen Form kaum bestehen können.

 

Vor diesem Hintergrund haben vor drei Jahren Zukunftskonferenzen stattgefunden, auf denen Mitglieder der Presbyterien über die Zukunft der Evangelischen Kirche in Herne, Wanne-Eickel und Castrop-Rauxel nachgedacht haben. Es ging dabei weniger um die Entwicklung eines flächendeckenden Einsparungsplans, als vielmehr um die Vision einer veränderten kirchlichen Landschaft mit den vermutlich 2025 zur Verfügung stehenden Ressourcen. Für die Region Herne ist hier die Idee von einer lebendigen Gemeinde in Herne mit Schwerpunktzentren und einer einladenden Gottesdienstvielfalt entstanden, in der trotz der Größe die Nähe zu den Gemeindegliedern erhalten bleibt.

 

Seit Sommer 2015 arbeitet der Arbeitskreis Zukunft der Synodalregion Herne in diesem Sinne an einem tragfähigen Zukunftsentwurf für die Kirchengemeinden in Herne. Dieser Entwurf sieht vor, dass die Kirchengemeinden Baukau, Bladenhorst-Zion, Emmaus Börnig, Kreuzkirchengemeinde und Sodingen zu einer Gemeinde zusammengeführt werden, in der es Seelsorgebereiche gibt, für die jeweils ein Pfarrer/ eine Pfarrerin zuständig ist. Daneben soll es inhaltliche Schwerpunktzentren geben. So soll beispielsweise an einem Ort „Gottesdienst und Kirchenmusik“, an einem anderen „Familienarbeit“, an einem anderen „Diakonie“ Schwerpunkt der inhaltlichen Arbeit sein.

 

Wir haben im Presbyterium den Beschluss gefasst, den Arbeitskreis Zukunft zu beauftragen, den Zusammenschluss der Kirchengemeinden der Synodalregion vorzubereiten und einzuleiten. Ab jetzt arbeitet der Arbeitskreis Zukunft an der Umsetzung dieses Beschlusses.

 

Wir werden in Baukau hierzu zu gegebener Zeit zu einer Gemeindeversammlung einladen, um die vielen Fragen mit der Gemeinde zu besprechen. Bis dahin können Sie auch alle Presbyterinnen und Presbyter persönlich ansprechen. Christian Müller und Maria-Elisabeth Seifert sind als Mitglieder des „Arbeitskreis Zukunft“ im Besonderen ansprechbar.

 

 

 

Abführung von Kirchensteuern auf Kapitalerträge

 

Neues Erhebungsverfahren bei der Abgeltungssteuer

Hier können Sie sich ein Informationsblatt der Evangelischen Kirche von Westfalen zum neuen Gesetz zur Abführung von Kirchensteuern auf Kapitalerträge herunterladen.

Dateidownload
Informationen zur Abgeltungssteuer
Abgeltungssteuer.pdf [ 414.8 KB ]

 

 

 

Hallo Kinder

 

Einladung zum Kindergottesdienst

An jedem Sonntag - außer in den Sommer- und Weihnachtsferien - feiern wir um 11:30 Uhr den Kindergottesdienst in der Matthäuskirche. Kinder ab ca. fünf Jahren bis hin zum Katechumenenalter sind uns herzlich willkommen. Wir beginnen in der Kirche mit einigen schönen Liedern, hören eine spannende Geschichte aus der Bibel und gehen dann ins Matthäuszentrum, um dort noch etwas zu der gehörten Geschichte zu basteln, zu malen, zu gestalten oder zu rätseln. Zum Abschluss kehren wir wieder in die Kirche zurück und beschließen den Kindergottesdienst dort gegen 12:15 Uhr. Eltern jüngerer Kinder können diese gerne begleiten. Zur Zeit wird der Kindergottesdienst von einigen Konfirmanden aus dem Helferkreis mit vorbereitet und durchgeführt. Das Team würde sich freuen, wenn noch mehr Kinder aus unserer Gemeinde dieses Angebot nutzen würden.

 

 

 

Achtung Kinder und Jugendliche 

 

Kennt Ihr schon unser Jugendcafé?

Für Kinder und Jugendliche bis zu ca. 17 Jahren öffnen wir regelmäßig das Jugendcafé im Keller unseres Matthäuszentrums (Eingang an der Seite). Die Öffnungszeiten sind momentan: mittwochs von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr für Kinder sowie dienstags und donnerstags von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr für Jugendliche. Hier kann man in entspannter Atmosphäre nette Leute treffen, Billard spielen, kickern, sich über Gott und die Welt unterhalten und Musik hören. Für Tischtennis und andere Aktivitäten kann man auch unsere Sporthalle nutzen. Über "neue Gesichter" freuen wir uns sehr. Also - wie wär's???

 

 

zurück zum Seitenanfang

244169