Schlosskapelle

 

Die Schlosskapelle - das älteste Gebäude der Stadt Herne

Im Herner Schlosspark, der das alte Wasserschloss Strünkede umgibt, befindet sich das älteste Gebäude der Stadt Herne: die Schlosskapelle. Der Bestand einer Backsteinkapelle ist seit 1272 überliefert. Im 14./15. Jahrhundert wurde die Kapelle in der heutigen Form erbaut. 1395 gab der Erzbischof von Köln die Genehmigung, die Kapelle in eine Pfarrkirche umzuwandeln, da es für die Gläubigen in den damaligen kriegerischen Zeiten nicht ohne Lebensgefahr möglich war, zur Dionysiuskirche zu gelangen.

 

Schloss Strünkede

 

Im 19. Jahrhundert verfiel die Kapelle; sie wurde bis zum 2. Weltkrieg als Stall, Scheune und Hundezwinger benutzt. 1944 verlor sie durch Sprengbomben das Dach und ihr Gewölbe. Dabei kamen Wandmalereien des späten 16. Jahrhunderts zum Vorschein, die aber bis auf wenige Überreste, die in den Leibungen der Chorfenster zu sehen sind, nicht gerettet wurden. Erst nachdem die Kapelle Eigentum der Stadt Herne wurde, ließ man das älteste Gebäude Hernes restaurieren und öffnete das Gotteshaus für Gottesdienste, Trauungen und Konzerte.

 

Schlosskapelle Strünkede

 

Der jetzige Dachreiter aus der Nachkriegszeit ersetzt eine kleine barocke Haube; in ihm befindet sich eine kleine Bronzeglocke, die zu den täglichen Gebetszeiten erklingt und zum Gottesdienst ruft.

 

Dachreiter der Schlosskapelle

 

Hier können Sie das Geläut der kleinen Glocke im Dachreiter der Schlosskapelle hören:

 

Geläut der Glocke im Dachreiter

 

 

Das aus zwei Jochen bestehende Schiff mit Kreuzrippengewölbe besitzt einbahnige Spitzbogenfenster, im Chorraum sind sie zweibahnig. Die Verglasung der Fenster wurde um 1950 eingesetzt.

 

Inneres der Schlosskapelle

 

In der Nähe des Chorbereichs wurde die Gruft von Reinhard (1535) und seinem Sohn, dem "tollen Jobst" (1529), bei Grabungen wiederentdeckt. An den Wänden befinden sich alte Herner Grabsteine bzw. -platten, so auch der von Margaretha von Asbeck, der Ehefrau des "tollen Jobst".

 

Alte Grabplatte in der Schlosskapelle

 

Der jetzige Altaraufsatz war das Oberteil des im Jahre 1700 geschaffenen Hauptaltars der ehemaligen Dionysiuskirche in Herne.

 

Altaraufsatz aus der ehemaligen Dionysiuskirche

 

An der Rückwand der Kapelle steht ein kleines Orgelpositiv der Firma Klaus Becker, Kupfermühle. Es hat ein Manual, vier Register und verfügt über folgende Disposition:

 

Gedackt 8'

Rohrflöte 4'

Prinzipal 2'

Quinte 1 1/3'

 

Orgelpositiv der Schlosskapelle

 

Die Kapelle kann für Gottesdienste, Trauungen und besondere Veranstaltungen wie z.B. Konzerte bei der Stadt Herne angemietet werden. An Sonn- und Feiertagen um 8:30 Uhr findet in der Schlosskapelle der regelmäßige Frühgottesdienst unserer Gemeinde statt.

 

 

zurück zum Seitenanfang

233457